St. Valentin: Nur eine Legende?


 

Der Valentinstag geht zurück ins 3. Jahrhundert nach Chr. Die Legende berichtet über einen Priester, der sich traute andere zu trauen … christlich zu trauen. Und das, obwohl unter Kaiser Claudius jegliche christliche Aktivität ausdrücklich untersagt war.

Valentin, ein Priester aus Ternia, später als Märtyrer heilig gesprochen, wurde am 14. Februar im Jahr 269 nach Chr. hingerichtet. Abgesehen vom Verbot des Christ seins an sich, und durch die Ausübung des Priesteramtes, war der Akt von Trauungen ein schweres Verbrechen. Obwohl dem Vernehmen nach Valentin ein gewisses Ansehen auch beim Kaiser genoss, konnte ihn das nicht vor dem Tod retten.

Abgesehen von den damals illegalen Trauungen nach illegalem christlichen Ritus, schreibt man Valentin generell ein hohes Wohlwollen für Liebende zu. Insbesondere mit Blumengeschenken soll er Paare bedacht haben. Er soll einen grossen Rosengarten unterhalten, und vorbeikommende Paare mit dem Ergebnis seiner Arbeit beschenkt haben.

Was auch immer stimmen mag; Blumen zu schenken ist der beste Weg, einem Menschen zu signalisieren, dass man ihn mag. Und Blumen im Februar, wo der Winter noch überall präsent ist, machen doch doppelt Freude - Valentin hin oder her.

Valentinstag, 14. Februar ist die M.R. Malanser Rosengärtnerei für Sie geöffnet.



       
Schaniel Gartenbau Floristik AG